Nicht-ionische Tenside

Nichtionische Tenside besitzen einen elektrisch ungeladenen hydrophilen Molekülteil. Somit sind sie mit allen anderen Tensidklassen kombinierbar, universell einsetzbar, weniger wasserhärteempfindlich und besser hautverträglich als z. B. anionische Tenside. Sie eignen sich gut für die Entfernung von organischen, öligen Verschmutzungen.
Die Wasserlöslichkeit nichtionischer Tenside beruht auf Wasserstoffbrückenbindungen und ist damit abhängig von der Temperatur. Dies hat unter anderem Auswirkungen auf das Schaumverhalten und die Reinigungskraft.
Häufige Kenngrößen die im Zusammenhang mit nichtionischen Tensiden auftreten sind der Trübungspunkt und der HLB-Wert (Hydrophilic-Lipophilic-Balance). Diese geben Auskunft über Anwendungseigenschaften bei bestimmten Temperaturen oder das Vermögen Emulsionen zu bilden.
Da sich diese Werte jedoch auf die Untergruppe der Fettalkoholethoxylate beziehen sind sie nicht universell anwendbar für alle nichtionischen Tenside.